1. Bestandesbegründung

sehr gute Wurzelentwicklung
modifizierter Stützenzaun

1.2 Flächige Schutzverfahren zur Verhinderung von Wildschäden (Zaun/Gatter)

Forstpflanzen unterliegen je nach vorkommenden Wildarten und nach Verbreitung in der Region dem Verbiss, dem Fegen und dem Schälen. Dieses führt zu verzögertem Wachstum, schlechten Wuchsformen, Ausfall von Mischbaumarten und ggf. zu Schäden am Stamm. Im ungünstigsten Falle ist die Stabilität und Existenz ganzer Kulturen gefährdet.

Trotz angemessener Wildbestände kann im Einzelfall – nach Abwägung aller Alternativen (Großpflanzen, Pflanzen in den Schlagabraum) – ein zeitweiliger Schutz der Forstpflanzen durch Gatter oder Zäune geboten sein. Der Erfolg von Verjüngungsverfahren wie der Saat oder auch der großflächigen Naturverjüngung von Lichtbaumarten nach Mastjahren ist in der Regel nicht ohne entsprechende Schutzmaßnahmen zu gewährleisten.

Es werden unterschiedliche Zauntypen (u.a. Schnellzaun, Hordengatter,…) vorgestellt. Hierbei wird intensiv auf Trassenvorbereitung, Arbeitsverfahren, Arbeitsaufträge, Materialbedarf sowie die jeweiligen Kosten eingegangen.

 

 

Schnellzaun
Pfostenzaun
 
Sie sind hier: KWF-Tagung | Fachexkursion | Programm 2016
Deutsch
English
Français
Español
Русский
Polski