3.2 Holzernte im stärkeren Holz mit Naturverjüngung

sehr gute Wurzelentwicklung
Harvester bei der Fällung des vorbereiteten Baumes

 

3.2.1 Teilmechanisierte Laubstarkholzernte im kombinierten Verfahren unter Einsatz eines digitalen Warnsystems– Ausführung auf empfindlichen Standorten im Laub BHD 40 - 60 cm

Die Herausforderung

Die Bereitstellung von Buchenstammholz unterliegt zunehmend schwierigeren Bedingungen. Feuchtere und wärmere Winter, verlängerte Vegetationszeiten, längerer Laubanhang, vorgezogene Brutzeiten, etc. führen zu einer verkürzten Einschlagssaison für Laubholz mit steigenden Einschränkungen. Gleichzeitig verlangt die Kundschaft eine frühzeitige Holzbereitstellung. Die Aspekte der Arbeitssicherheit verlangen ein hohes Maß an Professionalität und Sorgfalt um starkes Laubstammholz im Laub einschlagen zu können.

Diese veränderten Bedingungen haben in den letzten Jahren dazu geführt, auch Laubstarkholz hochmechanisiert zu ernten. Aktuell soll die Bodenschonung noch verbessert, auf bodenökologisch empfindlichen Standorten gearbeitet und das Zeitfenster für die Aufarbeitung und Bringung verlängert werden.

 

Das Vorgehen bei teilmechanisierter Laubstarkholzernte

Um die Arbeitsspitzen, insbesondere bei den entscheidenden Frühlieferungen brechen zu können, hat Hessen-Forst Technik gemeinsam mit den Forstämtern ein teilmechnisiertes Ernteverfahren für Laubstarkholz entwickelt und erprobt. Hierbei wird ausschließlich innerhalb der Kranzone des Harvesters gearbeitet.

Zum Verfahrensablauf gehört die individuelle Baumansprache durch einen Forstwirt der die Fällrichtung festlegt, motormanuell die Fällung durch das Beischneiden der Wurzelanläufe die Fallkerbanlage vorbereitet. Die eigentliche Fällung und Aufarbeitung im belaubten Zustand erfolgt in diesem Fall durch einen Baggerharvester Atlas Kern T 30 mit extrabreiten Kettenlaufwerken.

Auf den bodenökologisch empfindlichen Buchenstandorten erfolgte die Rückung mit einem speziell ausgerüsteten Rückezug Ponsse Buffalo; eine zusätzliche Lastverteilung wird dabei durch eine Verbreiterung der Aufstandsfläche der Maschine erreicht.

Die Arbeitssicherheit

Aufgrund der erhöhten Gefährdung der Mitarbeiter beim kombinierten motormanuellen und hochmechanisierten Einsatz sowie beim Einschlag von starkem Holz im Laub, wird ein fortschrittliches digitales Warnsystem eingesetzt.

 

 

Nach der Fällung, Stamm wird aus der Verjüngung geholt
Bei der Aufarbeitung
 
Sie sind hier: KWF-Tagung | Fachexkursion | Programm 2016
Deutsch
English
Français
Español
Русский
Polski