3.3 Holzernte auf empfindlichen Standorten - Bodenschutzarena

3.3.1 Hochmechanisierte Holzernte bei erweiterten Rückegassenabständen: Ein Ausrüstungsvorschlag für teilautonome Gruppen unter Verwendung einer funkferngesteuerten Vorrückeraupe

Die Holzernte im Land Brandenburg ist in den letzten Jahren von einem Trend zur Vollmechanisierung gekennzeichnet. Unter dem Aspekt des Bodenschutzes, aber auch auf Grund der Tendenz zur Naturnähe mehrschichtiger Bestände ist jedoch zu prognostizieren, dass die Vielfalt der technologischen Varianten der Holzernte wieder zunehmen wird. Auf dem Gebiet des motormanuellen Holzeinschlages zeichnet sich in diesem Zusammenhang eine Tendenz zur Spezialisierung ab.

Die Anforderungen an den Waldarbeiter hinsichtlich seiner Einbindung in technologische Prozesse (Zufällen, Vorliefern oder –rücken) und hinsichtlich der Bestandesbedingungen (Bestockung, Totholz) erfordern ein deutlich höheres Maß an Wissen und Können. Der Waldarbeiter der nur noch gelegentlich in der Holzernte tätig ist, wird diesen Anforderungen kaum noch gerecht werden können.

Die Lösung kann ein hohes Maß an Spezialisierung sein. Hierbei ist mit hoher Professionalität, Routine im positiven Sinne, bestem Fachwissen (Fälltechniken) und letztendlich hoher Arbeitssicherheit und Wirtschaftlichkeit zu rechnen.

Solche „Spezialistenrotten“ benötigen allerdings auch entsprechende materielle Voraussetzungen. Neben den herkömmlichen Arbeitswerkzeugen wie Sägen, Fällhilfen und dergleichen bietet die Forsttechnik interessante Ansätze, bisher nur als „Spezialmaschinen“ klassifizierte Hilfsmittel tatsächlich als als normale Arbeitswerkzeuge permanent zur Verfügung zu stellen.

Im Mittelpunkt dieses Exkursionspunktes steht daher nicht das Holzernteverfahren, sondern die Ausrüstung der teilautonomen Gruppe. Die Vorführungen dienen lediglich zur Illustration und sollen zur Diskussion anregen.

Das Verfahren wird durch einen 8-Rad-Harvester (siehe auch 4.10) mit TP – Einzugswalzen und einen Forwarder mit Superbreitreifen (siehe auch 3.8) komplettiert.

 
Sie sind hier: KWF-Tagung | Fachexkursion | Programm 2016
Deutsch
English
Français
Español
Русский
Polski