3.3 Holzernte auf empfindlichen Standorten - Bodenschutzarena

3.3.5 Kurzholzrückung mit dem Flachlandseilkran

Problematik:

Waldflächen, die als eingeschränkt befahrbar und unbefahrbar gelten, sind weder in Deutschland noch in Mitteleuropa nur Nischenerscheinungen. Konventionelle Holzernteverfahren sind dort meist unproduktiv und kostenintensiv und verursachen schwere Schäden am Boden. Dabei stellt die Holzrückung die eigentliche Schwierigkeit dar. Aber auch der Einsatz von Seilkränen, die für den Einsatz im Steilgelände vorgesehen sind, hinterlässt meist erhebliche Schäden.

Verfahrensbeschreibung:

Der Bestand ist erschlossen mit geraden Rückegassen im Abstand von 20 m, von denen jede zweite als Seiltrasse genutzt wird. Auf den Zwischengassen werden die Bäume vom Harvester nur zur nächsten Gasse hin gefällt, auf den Trassen werden alle Bäume aufgearbeitet und nach Sorten getrennt auf Raubeugen abgelegt. Bei Bedarf können einzelne Rohschäfte über eine Entfernung bis zu 25 m per Hubseil herbeigeseilt werden. Das Rücken der Bündel mit einer Last von maximal 1 t übernimmt der Flachlandseilkran. Am Absenkplatz ist ein Fahrzeug erforderlich zum Poltern.

Maschinen:

Der Flachlandseilkran besteht aus einem Kippmastseilgerät der Fa. Adler mit einem 16 m hohen, teleskopierbaren Mast. Dieser dient als Antrieb des passiven Laufwagens sowohl für die Fahrbewegung als auch für das Ein- und Ausspulen der Hubseile. Den Endpunkt der sattellosen Seillinie bildet ein künstlicher, ebenfalls 16 m hoher Endmast, der mit Hilfe des Kippmastseilgerätes über die Trasse gezogen und am Ende aufgerichtet wird. Zur Abspannung können vorhandene Bäume, aber auch Schraubanker verwendet werden.

Vorteile:

  • Kombination der Seilkranrückung mit dem Harvester, Rückung fertiger Sortimente
  • Aufstellung möglich ohne Rücksicht auf Anker- und Mastbäume
  • bis 360 m keine Sättel notwendig
  • bodenberührungsloser und schwingungsarmer Holztransport
  • leichter All-Terrain-Laufwagen mit Zwangsausspulung und zwei Hubseilen
  • Feine Positionierung des Laufwagens durch neuartige Tragseilklemme
 
Sie sind hier: KWF-Tagung | Fachexkursion | Programm 2016
Deutsch
English
Français
Español
Русский
Polski