4.1 Fokusthema: Befahrung empfindlicher Standorte

4.1.3 Automatische Radlastregelung "RaLaRe" zur Verbesserung der Bodenschonung und forsttechnischen Befahrbarkeit von Rückegassen

Für die ökologisch und ökonomisch nachhaltige Nutzung des nachwachsenden Rohstoffs „Holz“, sind der Einsatz von modernen sowie hoch spezialisierten 6-/8-Rad-Forstmaschinen und damit ein Befahren von Waldböden unerlässlich. Die dabei entstehenden Bodenschäden wie Verdichtung und Spureintiefung werden gezielt auf systematisch und dauerhaft angelegten Rückegassen konzentriert. Dabei gilt als oberste Prämisse der dauerhafte Erhalt der technischen Befahrbarkeit. Untersuchungen zeigen, dass die möglichst gleichmäßige Lastverteilung auf alle Räder einen maßgeblichen Einfluss auf einen bodenschonenden Einsatz von Forstmaschinen und der Erhalt der technischen Befahrbarkeit von Rückegassen bei der Holzernte hat. Der Ansatzpunkt bei 6-/8-Rad-Forstmaschinen liegt darin, dass bei diesen Forstfahrzeugen so genannte Bogieachsen verwendet werden. Bei diesen Achsen sind jeweils das rechte und linke Räderpaar pendelnd am Fahrzeugrahmen gelagert, wodurch sich eine gute Geländegängigkeit z.B. beim Überfahren von Hindernissen oder Gräben ergibt. Durch die geometrischen Verhältnisse der Bogieachsen verursacht das Antriebsmoment Schubkräfte, die wiederum zu einem Aufstelleffekt führen und einer ständigen Bodenhaftung aller Räder, speziell bei hohem Zugkraftbedarf entgegenwirken. So können dynamische Radlastunterschiede am Versuchsfahrzeug zwischen Vorderrad und Hinterrad einer Bogieachse von rund 2800 kg und mehr gegenüber statischen Messungen auftreten. Dies bedeutet, dass das die Radlast am vorderen Rad abnimmt, während gleichzeitig die Radlast am hinteren Rad zunimmt. Dieser ungünstigen Radlastverteilung kann mit einem geeigneten Mess- und Regelsystem entgegen gewirkt werden. Untersuchungen auf homogenisierten Ackerböden und natürlich gewachsenen Waldböden zeigen bei der Überfahrt einer Forstmaschine mit Radlastregelsystem im Vergleich zur Überfahrt ohne Radlastregelsystem eine deutlich geringere Bodenverdichtung. Ebenso kann der entstehende Schlupf am Fahrzeug minimiert werden. Somit kann ein solches Radlastregelsystem einen Beitrag zur Bodenschonung und dem Erhalt der technischen Befahrbarkeit leisten.

 
Sie sind hier: KWF-Tagung | Fachexkursion | Programm 2016
Deutsch
English
Français
Español
Русский
Polski