Mechanisierte Nadelholzernte auf befahrungsempfindlichen Standorten

Der Raupenharvester Königstiger T30 von IMPEX mit Baumhaltezange kann die Bäume stehend zur Rückegasse heben.

Die Bayerischen Staatsforsten streben bei der Pflege von Fichtenbeständen die Entwicklung von dauerwaldartigen Strukturen an. Das geschieht durch punktuelle Förderung einer eng begrenzten Zahl von Fichten bei gleichzeitiger Belassung dichterer Zwischenfelder. Die ausgewählten Fichten werden im Zuwachs deutlich angeregt, die anderen Bäume erwachsen gebremst und stehen für später als nachfolgende Zuwachsträger zur Verfügung. Damit sie diese Funktion übernehmen können, sollen die unter- und zwischenständigen Bäume bei der Holzernte möglichst nicht beschädigt werden.

Tragschlepper HSM 208F mit 940 mm breiten Reifen.

Um dies zu gewährleiten, werden die Bäume vom Harvester nach dem Fällschnitt in aufrechter Position zur Rückegasse gehoben, dort abgelegt, entastet und nach Sorten zerlegt. Der Raupenharvester Königstiger T30 verfügt über eine Baumhaltezange an seinem 15 Meter weit reichenden Ausleger.

Für das Rücken wird der Tragschlepper HSM 208F mit 12 Tonnen möglicher Zuladung und acht 940 mm breiten Reifen eingesetzt. Durch die große Reifenbreite wird die Last auf eine größere Fläche verteilt und der Boden auf der Rückegasse geschont. Trotz der sehr breiten Reifen wird eine Fahrzeugbreite von drei Metern nicht überschritten, so dass ein normaler Transport mit dem Tieflader und die Straßenfahrt auf eigener Achse möglich sind.

 
Sie sind hier: KWF-Tagung | Fachexkursion | Programm 2012
Deutsch
English
Français
Español
Русский
Polski