Laubstarkholzarena: sichere und pflegliche motormanuelle Holzernte im Laubholz – Arbeitsorganisation, Arbeitstechnik

Die Holzernte im Laubholz, insbesondere in naturnah bewirtschafteten Wäldern, stellt eine besondere Herausforderung dar. Starke Bäume mit großen, schweren Kronen sollen zielgerichtet und pfleglich gefällt werden! Erschwert wird dies durch problematische Geländeverhältnisse und dichte, behindernde Naturverjüngung. 

Bei der Fällung von Laubbäumen droht besondere Gefahr. Äste werden gespannt, brechen ab und werden mit großer Wucht weggeschleudert - Kronenteile stürzen zu Boden. Eine ständige Gefährdung stellt im Kronenraum reichlich vorhandenes Totholz dar. Folglich ist die Holzernte im Laubholz gefährlicher als im Nadelholz -  sie erfordert sorgfältige Arbeitsorganisation und das Beherrschen von speziellen Arbeitstechniken! 

 Nach dem Arbeitsschutzgesetz obliegt es dem Arbeitgeber, bei den Maßnahmen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz den Stand der Technik zu berücksichtigen. Die Laubstarkholzarena eröffnet dem Besucher die Möglichkeit, sich umfassend über aktuelle Arbeitstechniken bei der Laubholzernte sowie deren Einsatzbereiche- und Einsatzgrenzen zu informieren. Sie wendet sich gleichermaßen an Entscheidungsträger und Ausführende. An folgenden Themenpunkten stehen Experten aus der Praxis sowie Forstlichen Bildungszentren zum Fachgespräch bereit:

 
Sie sind hier: KWF-Tagung | Fachexkursion | Programm 2012
Deutsch
English
Français
Español
Русский
Polski