Durch Tonkinstab geschützte Douglasie
Hordengatter

Mechanischer Forstschutz

notwendiger oder verzichtbarer Bestandteil der Waldbewirtschaftung; Schutzmaßnahmen im Vergleich

 

Diskussionsbeitrag zur Frage:
Wo liegt die finanzielle bzw. ökosystemare Grenze von Einzel- und Flächenschutzmaßnahmen?

Die Situation des mechanischen Forstschutzes hat sich vielerorts aufgrund anhaltend hoher Wildbestände in den letzten Jahren nicht wesentlich geändert. Zur Sicherung der Verjüngung und des Wachstums der Wälder sowie der biologischen Vielfalt stehen die Optionen des Einzel- und Flächenschutzes gegenüber der Option des intergrativen Wildtiermanagements im Fokus der Diskussion.

Langfristig angelegte Verjüngungen mit dem Ziel un­gleichaltriger Mischwälder einerseits und andererseits der enorme Kostendruck, der zur Rationalisierung, sogar zur Extensivierung zwingt, machen den früher üblichen Gatterbau zur Ausnahme. 

 Auch der Einzelschutz rückt stärker ins Blickfeld, und Versuche, die Einzelschutzmaßnahmen im Hinblick auf Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit zu optimieren, bekommen ein besonderes Gewicht.

Vorgestellt werden:
Verschiedene Einzelschutzverfahren gegen Verbiss und Fegeschäden.
Flächige Schutzverfahren  zur Verhinderung von Wildschäden im Wald

Wiederaufgeforstete Windwurfflächen
 
Sie sind hier: KWF-Tagung | Fachexkursion | Programm 2012
Deutsch
English
Français
Español
Русский
Polski